Vogelfütterung der Gartenvögel

Top 10 Tipps zur Vogelfütterung der Gartenvögel

vogelfuetterung gartenvoegel natur
Vogelfütterung ist ein tolles Thema, denn so kann man wilde Gartenvögel auch aus geringerer Entfernung beobachten. Dies tut dem Menschen gut, das ist mehrfach wissenschaftlich erwiesen.
 

Generell: Soll man Vögel auch im Sommer füttern? 

Die Frage der Ganzjahresfütterung bei Gartenvögeln, also ob man auch im Sommer und nicht nur im Winter füttern sollte, wird immer wieder heiß diskutiert. Wir beantworten diese Frage mit einem klaren Ja, dass man Vögel auch im Sommer füttern sollte. Fakt ist, dass immer mehr Hecken und Büsche verschwinden aus unserer Naturlandschaft. Dadurch finden die Vögel immer weniger Nahrung. Das starke Insektensterben sorgt ebenfalls dafür, dass Vögel nicht genügend Nahrung finden.
 
Es ist so, dass die Elternvögel gerade im Sommer viel Energie brauchen, um ihre Jungvögel zu versorgen. Auf der Futtersuche verbrennen sie viel Energie und brauchen auch viel Kraft. Gerade der Brustmuskel ist ständig aktiviert. Deswegen sollte man auch im Sommer Vögel füttern, damit die Elternvögel genügend Energie bekommen, um für die Kleinen Futter zu finden.
 

Tipp Nr. 1 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: Welches Futtermittel?

Generell sollte man darauf achten, dass man hochwertiges Wildvogelfutter verfüttert. Billige Mischungen beinhalten billige Zutaten, die von den Vögeln sowieso rausgeschmissen werden. Es kann auch sein, dass das billiges Wildvogelfutter nicht richtig gereinigt wurde und man sich damit Krankheiten in den Garten holt.
 
 

Tipp Nr. 2 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: die Menge

Bitte auch darauf achten, dass man nicht zuviel füttert. Man sollte die Vogelfutterstation immer im Blick behalten. Am besten füttert man nur soviel, dass am Abend alles aufgefressen ist. Dann werden auch keine unbeliebten Gäste angezogen wie z.b. Ratten. 
 

Tipp Nr. 3 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: die Hygiene

Man sollte die Futterstelle auch regelmäßig reinigen, dann macht das Vogelfüttern natürlich richtig Spaß. Weil ansonsten können sich Krankheitserreger einschleichen und sich auf alle Vögel übertragen. Gartenvögel nehmen Futterstationen sehr gerne an.

 

Tipp Nr. 4 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: die Häufigkeit

Wenn man sich zur Vogelfütterung der Gartenvögel entschließt, sollte man dies nicht nur einmalig tun, sondern durchgängig. Die Gartenvögel stellen sich auf diese regelmäßige Vogelfütterung ein und wenn die Fütterung plötzlich weg fällt, fehlt es natürlich den Gartenvögeln.

 

Tipp Nr. 5 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: der Standort

Man sollte bei der Vogelfütterung der Gartenvögel auch darauf achten, dass das Futter vor Regen geschützt ist. Sonst wird es nass und fängt an zu gammeln. Man sollte die Vogelfutterstationen auch regelmäßig überprüfen. Schön ist es, wenn die Vogelfutterstation etwas frei steht, so dass die Vögel mögliche Feinde immer im Blick haben. Es bietet sich auch an, dass in der Nähe ein Busch oder eine Hecke ist, sodass sie, sollte sich ein Feind nähern, sich schnell dort verstecken können.

 
Man sollte auch einen gewissen Abstand zum nächsten Fenster einhalten, weil die Vögel schlecht Glasscheiben erkennen können und die Gefahr besteht, dass sie dagegen fliegen und sich verletzen bzw. schlimmstenfalls sterben.
 
Bei den sogenannten Meisenknödeln empfehlen wir die Variante ohne Netz. Denn die Vögel können sich in den Plastik Netzen verheddern. Außerdem sind diese Netze aus Plastik und verschmutzen die Umwelt. Für Meisenknödelhalter gibt es extra Metallgitter.
 
 
 
vogelfuetterung gartenvoegel
vogelfuetterung gartenvoegel meise

Tipp Nr. 6 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: Wann sollte man füttern?

Viele bzw die meisten Wildvögel sind schon beim Sonnen unterwegs Sonnenaufgang aktiv. Deswegen macht es Sinn, gleich morgens früh seine Gartenvögel Futter anzubieten.

Tipp Nr. 7 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: Wie sollte man füttern?

Natürlich sollte das Vogelfutter auch vor Wind und Regen geschützt sein. Und gerne auch vor natürlichen Fressfeinden wie z.b. Katzen. Deswegen gibt es auch viele Vogelfutterstationen zum Aufhängen. Es gibt allerdings auch Vögel, die gerne vom Boden fressen, die sogenannten Bodenfresser wie z.b. Amseln. Bei der Vogelfutterstation sollte man darauf achten, dass diese nicht verkoten. Eine passende Vogelfutterstation haben wir im Angebot, die besonders hygienisch ist: Vogelfutterhaus hängend

Tipp Nr. 8 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: Was nicht fehlen darf

Ganz wichtig ist es auch, den Vögeln Wasser anzubieten. Eine Wasserstelle sollte regelmäßig täglich gereinigt werden, um zu vermeiden, dass sich Krankheiten übertragen. Die Vögel nutzen diese Wasserstelle nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Baden bzw. um das Gefieder zu reinigen. Das ist sehr wichtig für Gartenvögel.
 

Tipp Nr. 9 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: Welches Futter eignet sich am besten zur Vogelfütterung?

Sehr gut geeignet sind immer Sonnenblumenkerne. Und wenn sie geschält sind, werden sie auch von Weichschnabelfressern zu sich genommen. Bei ungeschälte Sonnenblumenkerne ist es natürlich so, dass die Gartenvögel sich länger an der Futterstelle aufhalten, weil sie den Sonnenblumenkernen noch selbst schälen. Gute Mischung sind immer Körnermischung mit Haferflocken. Wir haben hier eine passende Mischung von Vogelfutter schalenlos.

Es kommt natürlich auch auf die Wildvögel an, die sich bereits in deinem Garten tummeln. Es ist aber auch so, dass man Wildvögel anlocken kann, wenn man das entsprechende Futter anbietet. Von daher plädieren wir zu einer bunten Mischung, die allerdings hochwertig sein sollte. Mit hochwertig meinen wir Mischungen, die aus Bestandteilen bestehen, die komplett gefressen werden.

Tipp Nr. 10 zur Vogelfütterung der Gartenvögel: Was sollte man auf keinen Fall als Vogelfütterung der Gartenvögel benutzen?

Brot oder gewürzte Speisen haben bei der Vogelfütterung wirklich nichts zu suchen. Speisereste etc. sollte man alles weglassen.
 

Fazit: Wie sollte man Vögel füttern?

Auf die Qualität des Vogelfutters achten: Natürlich sollte man bei dem Kauf des Wildvogelfutters auf die Qualität und auch auf die Haltbarkeit achten. Wie schon erwähnt sollten keine billigen Zutaten enthalten sein, die dieses Vogelfutter nur strecken.
 
Man kann also das ganze Jahr über die Vogelfütterung der Gartenvögel durchführen. Speziell im Winter ist es empfehlenswert, wenn der Schnee alles überdeckt. Eine sehr ausführliche Informationsseite der ganzjährigen Vogelfütterung findet man hier.
 
Im Winter ist es bei Schnee auch so, dass die Schneedecke natürliche Futterquellen überdeckt. Dann finden die Wildvögel kaum noch Futter auf gefrorenen Boden. Gartenvögel. Deswegen raten sogar Experten dazu, dass man Vogelfutter anbietet.
 
Bei den Vogelfutterstation sollte man auf die entsprechende Hygiene achten. Und man kann dies auch gerne regelmäßig mit heißem Wasser waschen. Das alte Futter sollte man dann auch entsorgen. Selbst wenn es regnet oder schneit, sollte man darauf achten, dass das Futter nicht nass wird, da es sonst schimmeln kann.
 
Es ist auch gut, artgerechtes Futter zu benutzen. Eine Körnermischung z.b. bietet sich immer an. Wir haben eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Hanfsamen, Haferflocken, Rosinen, Buchweizen, Leinsamen und Erdnüssen. Hier klicken zum Ganzjahresfutter.
 
Man sollte den Futterplatz auch schützen vor natürlichen Feinden wie z.b. Katzen oder auch Krankheitsüberträger an wie z.b. Ratten. Generell sollte man übrigens Wasservögel nicht füttern, da diese auch die Gewässer verschmutzen.
 
Eine Vogelfütterung mit Einhaltung von gewissen Regeln kann Ihren Garten Vögeln helfen, zu überleben.
 
Nach oben scrollen